Zurück

dés comme dior

— Autor Gérard Uféras — Herausgeber Terre Bleue — Vorstellung Der Fotograf Gérard Uféras hat ein magisches und unterhaltsames Werk geschaffen. In drei Großaufnahmen hat er fast sechzig Fingerhüte verewigt, die wie kleine Zinnsoldaten wirken und zu den Schneiderinnen in den Haute Couture Ateliers des Hauses Dior gehören. Ein von der Zeit gezeichnetes Kleid aus Silber, ein Kleid aus farbigem Glas, ein Kleid aus Halbedelsteinen, verziert mit Rosetten, kleinen Blumen oder Vögeln … Hinter jedem Fingerhut steht eine Geschichte, ein Savoir-faire, ein Talent. Der Fingerhut ist für jede Schneiderin des Hauses Dior ein Talisman, ihr Siegel. Als Kontrast dazu präsentiert Elisabeth Vedrenne, Kritikerin bei Connaissance des Arts, einen passenden Artikel über die Geschichte des Fingerhuts. Dieses winzig kleine und doch so wichtige Objekt gab es bereits im Alten Ägypten. Seit mehreren Jahrtausenden und in verschiedenen Zivilisationen schützt er den Finger des Schneiders. Dés comme Dior ist Buch und Kunstwerk zugleich, in dem die Seiten nicht umgeblättert, sonder aufgeklappt werden, genau wie ein Plissee von Christian Dior. In Italien wird ein solch gefaltetes Buch Leporello genannt. Als „lebendes“ Objekt entsteht es jeden Tag neu, genau wie all die Kollektionen in den Händen der unermüdlich arbeitenden Schneiderinnen des Hauses Dior.

Lesen Sie in den ersten Seiten