Zurück

Dior par Roger Vivier

— Autor Fotos von Gérard Uféras.
Texte von Elizabeth Semmelhack
— Herausgeber Rizzoli New York — Vorstellung Für das Maison Dior entwarf der Schuhhersteller Roger Vivier kühne Formen und fantasievolle Motive, um Schuhe in wahre Schmuckstücke zu verwandeln, die bis 1963 die Dior Silhouette vollendeten. Das im Rizzoli Verlag erschienene Buch Dior par Roger Vivier gibt einen Überblick über diese historische Zusammenarbeit. 1953-1963. Auch wenn die Zusammenarbeit zwischen dem Maison und Roger Vivier nur zehn Jahre währte, drückte sie dem Stil von Dior ihren unnachahmlichen Stempel auf. Mein Freund Roger Vivier kleidet die elegantesten Füße der Welt und hilft mir bei der Verwirklichung meines Traums, eine "Christian Dior" Frau von Kopf bis Fuß einzukleiden", schreibt der Modeschöpfer in seinen Memoiren. Zwischen Roger Vivier und Christian Dior herrschte eine Affinität der ganz besonderen Art. Die ersten Kreationen des Schuhherstellers erschienen im Juli bei der Modenschau Herbst-Winter 1953. Ab 1954 verschmilzt die fantasievolle Kreativität des einen mit den strukturierten Konzepten des anderen. Denn Roger Vivier lässt sich von allem inspirieren. Das Maiglöckchen ist die Lieblingsblume des Modeschöpfers? Also verwandelt er sie in den seidigen Dekor seiner feinen Sandalen. 1955 bringt eine abnehmbare Strasskugel das Ende eines Absatzes zum Leuchten, der so schmal ist, dass er sich in einen Pfennigabsatz verwandelt. Ein durchschlagender Erfolg! Kurz danach folgt der paradoxe Geniestreich: Die schmale Spitze eines Pumps kühn entfernen und in eine fein ziselierte – oder aber wie beim Modell Gazelle von 1957 unter der Leitung von Yves Saint Laurent in eine modellierte, gewölbte und geraffte – gerade Kante zu verwandeln. In der Epoche des jungen Artistic Director erscheinen der Choc Absatz in C-Form, den Roger Vivier für die Kollektion Frühjahr-Sommer 1959 entwirft, und der niedrigere und pyramidenförmige Tibet Absatz. 1961 wird Yves Saint Laurent von Marc Bohan abgelöst. Roger Vivier widmet sich wieder den Verzierungen und entwirft 1962 nach dem Virgule Absatz den New Style Absatz, der mit seinen fünf Zentimetern völlig neue Maßstäbe setzt. Diese Schuhe, die sich durchaus mit echten Kunstwerken vergleichen lassen, begeisterten Weltstars und Freundinnen des Maison wie Marlene Dietrich, Elizabeth Taylor, Sophia Loren und Grace Kelly. Dank der informativen Texte von Elizabeth Sammelhack* rückt das Buch die kreative Freundschaft der beiden Ikonen der französischen Mode in den Mittelpunkt, während die eleganten Aufnahmen von Gérard Uféras den Blick auf die unendlich vielen Details der Schuhe aus rosa Satin, Baumwollottoman mit Toile de Jouy Print oder mit einem Dekor aus Federn, Pailletten und Steinen lenken. *Modehistorikerin und Konservatorin am Bata Shoe Museum in Toronto.

Lesen Sie in den ersten Seiten