Die Dekoration

Von Ein Zimmer für sich allein bis hin zum Chambre de Soie. Dieses durchgehend bestickte, außergewöhnliche Werk* von Eva Jospin zollt sowohl dem Salle aux Broderies im Colonna Palace in Rom als auch dem feministischen Manifest von Virginia Woolf Ein Zimmer für sich allein** Tribut. Eine umfassende Galerie, die zum Nachdenken sowie zu Fantasiereisen einlädt; ein Moment, in dem die Zeit stillsteht und die Illusion zur Wirklichkeit wird.

Die für ihre Kreationen aus geschnittener Pappe bekannte Künstlerin verwendet Seidenfäden – sowie Hanf, Leinen und Baumwolle – für ihre bezaubernde Landschaft. Für die Produktion von insgesamt 350 m² an Stickerei kreierten die Kunsthandwerker der Chanakya-Ateliers und der Chanakya School of Craft in Mumbai mittels eines fortwährenden Dialogs mit der Künstlerin eine virtuose Komposition aus 400 unterschiedlichen Farben.

Eva Jospins Design reinterpretiert ihr eigenes Universum, in dem sich die zu Nymphen, Zenotaphen, utopischen Landschaften und Monumenten konsekrierten Grotten im Stil der Capriccios des 18. Jahrhunderts entfalten. Wälder, Lianen, Felsen und Wasserfälle erzeugen eine hypnotisierend träumerische Stimmung, die an die Verrücktheiten barocker Gärten erinnert. Diese textile Architektur der grandiosen Proportionen im Stil der wunderschönen Gemälde der Nabis-Künstler, wie Édouard Vuillard oder Pierre Bonnard, verherrlicht die Kraft der kollektiven Arbeit dank Maria Grazia Chiuri.

*Diese Installation ist von 6. bis 11. Juli 2021 für die Öffentlichkeit zugänglich.
** Virginia Woolf, Ein Zimmer für sich allein (Une chambre à soi), 1929, veröffentlicht durch Hogarth Press.
©Adrien Dirand   ©Sophie Carre  ©Chanakya  ©Chanakya School of Craft

DAS MAKING-OF