Looks Autumn-Winter Collection

Hohe Archetektur

Maria Grazia Chiuri setzte ihre Überlegungen zur Grundlage und Essenz der Couture, von der Struktur des Stoffs bis hin zum Schnitt, für diese Kollektion fort und träumte von architektonischen Silhouetten mit neuem Volumen. Sie griff traditionelle Konstruktionslinien erneut auf, indem sie Formen, Materialien und Farben zueinander in Kontrast setzte.

    Couture-Poesie

    Für die Dior Herbst/Winter 2021/2022 Haute-Couture-Kollektion verwandelt sich Strickware in feines Mesh, während Flechtdetails als wichtiges Strukturmittel dienen, um die verschiedenen Teile der Kleider zusammenzusetzen. Wie eine traumhafte Ode werden Falten für dezente Abstufungen genutzt oder dank eines Prozesses im Stil der Korbgeflechttechniken in die Konstruktion des Kleids integriert. Poetische Akzente und Ausdruck von virtuosem Savoir-faire.

      Geschichten über die Weberei

      Eine Reihe von Looks mit kostbaren Patchworks aus Satin und Samt mit erhabenen Motiven zeigen strahlend schöne Blumen als Ode an Catherine Dior, eine inspirierende Person und Heldin, die ihre Identität durch die Blumenzucht bekräftigte. Das Patchwork ist außerdem ein Symbol der Solidarität, das Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten vereint – von den Frauenrechtlerinnen, die Banner herstellten, um die Legitimität ihres Kampfes einzufordern, bis hin zu niederländischen Frauenkreisen, die „Befreiungsröcke“ aus geblümten Stofffetzen fertigten. Looks voller Freigeistigkeit.

        Luftiges Ballett

        Die Kunst der Plumasserie wird in dieser Dior Kollektion mehr denn je zelebriert. Federn sorgen für kontrastierend lebhafte Akzente auf Tweed sowie unwiderstehliche Gesamteindrücke, sie verleihen den Silhouetten einen Hauch von Gewagtheit und schwingen luftig leicht zum Rhythmus der Modelschritte.

          Belle de jour

          Für die Dior Herbst/Winter 2021/2022 Haute-Couture-Kollektion kreiert Maria Grazia Chiuri eine Tagesgarderobe voller zeitgemäßem Spirit. Wichtige, von Monsieur Dior geliebte Herrenstoffe sorgen für Struktur und entfalten sich an zweiteiligen Mänteln, Capes und Röcken mit hohem Bund für ein überaus skulpturales Flair. Von Hand gewebt, auf bestickter Strickware oder mit Federn verziert – Tweed präsentiert sich in einer Couture-Version und zeigt eine Palette aus Schwarz, Weiß und Grau, allesamt nüchterne, unbearbeitete und natürliche Farben, die die Kunst der Konstruktion beflügeln.

            ©Christina Fragkou