Winter 2022-2023 Herrenkampagne

  • Die Winterkollektion 2022-2023 für Herren reinterpretiert das Vermächtnis der Maison Dior durch das Prisma der Moderne. Dabei initiiert Kim Jones einen faszinierenden Dialog mit Christian Dior, der die Grenzen der Zeit überschreitet. Die daraus hervorgegangenen Looks präsentieren sich nun in einer poetischen Kampagne, die den Pariser Esprit und die Liebe zur französischen Mode zelebriert.

    © Axel Morin

Eingefangen vom Fotografen Rafael Pavarotti, zeigen die Bilder eine traumhafte Szenerie, die an die Kulisse der Fashion Show erinnert, bei der die Brücke Alexandre III als Symbol für die Begegnung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zur Wirkung kommt. Eine romantische Inszenierung verträumter Silhouetten, die das Formelle mit dem Informellen, Eleganz mit Sportbekleidung und Stil mit Funktionalität vereinen.

Für die moderne Herrengarderobe verwandelt sich die stilprägende Bar Jacke mal in einen langen Mantel, mal in ein Design aus schwarzem Leder. Die von Monsieur Dior geschätzten modischen Grundsätze prägen dabei die Looks und unterstreichen das zeitlose Savoir-faire der Ateliers der Maison. Das klassische Leopardenmuster inszeniert sich auf ausgewählten Capes, während das Cannage-Motiv Jacken aus Lackleder und Wollfell veredelt.

  • Parallel dazu spannen Taschen und Accessoires eine symbolische Brücke zwischen dem Heute und Morgen. Das Saddle Design ist mit virtuosen Stickereien verziert und zeigt sich diesmal auch in Form eines Bouquethalters als raffinierte Anspielung auf Christian Diors Leidenschaft für die Gartenarbeit. Sowohl die neue Dior Corolle Tote Bag als auch die edle Tokio und Milano Sandale aus der DIOR by BIRKENSTOCK Linie verdeutlichen die praktische Komponente der Kollektion.

  • Als ultimative Überraschung präsentiert sich die Baskenmütze für Herren unter der kreativen Federführung von Stephen Jones in mehreren Ausführungen, die Outfits eine zusätzliche elegante Note verleiht. Diese Kampagne widersetzt sich dem Lauf der Zeit, um stärker als je zuvor in der Gegenwart verankert zu sein. Sie ist eine Ode an das Vermächtnis der Maison – eine Hommage an die Poesie der Neuerfindung.

©  Rafael Pavarotti