45/70 Kinomomenten | DIORMAG

09. April
Erbe

47/70 Kinomomenten

Eine Sonderanfertigung von Marc Bohan für die Schauspielerin Sophia Loren.

09. April
Erbe

46/70 Kinomomenten

In dem Film Arabeske von Stanley Donen trug Sophia Loren speziell angefertigte Kreationen, die Marc Bohan für Christian Dior entworfen hatte, sowie Schuhe, die Roger Vivier für Christian Dior kreiert hatte.

©

Universal Pictures - Stanley Donen Films/DR/T.C.D

09. April
Erbe

45/70 Kinomomenten

In dem Film Die Gräfin von Hongkong von Charlie Chaplin entwarf Marc Bohan für Christian Dior die speziell angefertigten Kreationen für Sophia Loren.

©

Chaplin Films Productions - Universal/DR/T.C.D

09. April
Erbe

44/70 Kinomomenten

In dem Film Die Gräfin von Hongkong von Charlie Chaplin trug Sophia Loren eine Sonderanfertigung von Marc Bohan für Christian Dior.

©

John Springer Collection/Corbis/Corbis via Getty Images

09. April
Erbe

43/70 Kinomomenten

Sophia Loren und Marc Bohan bei einer Anprobe im Hause Dior am 12. Februar 1963.

09. April
Events

Dior und Granville – der Ursprung der Legende

Gestern eröffnete die Ausstellung Dior et Granville, aux sources de la légende in dem Haus in der Normandie, in dem Christian Dior aufgewachsen ist. Die Ausstellung, die anlässlich des 20. Geburtstags des Museums und des 70. Jubiläums der Maison Dior gezeigt wird, ist eine Hommage an die Kindheit des Couturiers, die ihn stets inspirierte und seine Kreationen wie auch seine Nachfolger beeinflusste.

Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte Christian Dior in Granville, in der Villa Les Rhumbs, deren Baustil typisch war für die damalige Zeit, Anfang des 20. Jahrhunderts. Das in Zartrosa getauchte Bauwerk stand umgeben von grauem Kies auf einem Felsen, daneben lag ein Garten im englischen Stil. Mit all dem verband er „ganz zärtliche und wunderbare Erinnerungen“, wie er in seinen Memoiren schrieb und fortfuhr: „Was sage ich? Mein Leben und mein Stil haben diesem Haus, seiner Lage und Architektur fast alles zu verdanken.“ Unter der Leitung der Modehistorikerin Florence Müller ist die Ausstellung Dior et Granville, aux sources de la légende entstanden, die sich auf einem geschichtlichen und zugleich stilistischen Rundgang als Dialog zwischen dem Haus der Kindheit von Christian Dior und den Modellen seines Modehauses gibt. Sie erstreckt sich über drei Ebenen und erinnert an den Zeitgeist, den Christian Dior in Granville erlebte, dazu sind Dokumente aus dem Archiv zu sehen. Die Ausstellungsstücke im Erdgeschoss verweisen auf bestimmte Aspekte seiner Persönlichkeit. Seine Leidenschaft für die Kunst entstand zwischen der Vorhalle im exotisch japanischem Stil und der Rokokodekoration des großen Salons, während im Speisesaal sein normannischer Appetit wurzelt, der groß und erlesen zugleich war. Sein unternehmerisches Talent entspringt dem Büro seines Vaters und dem Gemisch aus Düften und Farben des Gartens, der seine Fantasie anregte. In der ersten Etage werden die Zimmer der einzelnen Familienmitglieder thematisiert und Fotografien, Porträts und weitere persönliche Objekte Haute Couture Kleidern gegenübergestellt. Die Kreationen von Christian Dior reagieren hier auf die Dinge, die ihn beeinflusst haben, wie die elegante Kleidung seiner Mutter Madeleine oder die Karnevalskostüme. In der letzten Etage geht es um die Entstehung des Dior Mythos. Hier wird gezeigt, wie die Bildsprache des Couturiers entstand und wie sie von seinen Nachfolgern interpretiert wurde und auch heute noch eine unumstößliche Referenz ist.

08. April
Neuheiten

Die Fotos von Nan Goldin

Für #TheWomenBehindTheLens hat Nan Goldin die Prêt-à-Porter Kollektion Frühling-Sommer 2017 in gedämpftem Licht festgehalten. Die Fotografin inszeniert ihre Vision der ersten Kreationen von Maria Grazia Chiuri für die Maison Dior in Bildern, die weibliche Silhouetten in intimen Momenten zeigen.

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

  • ©

    Nan Goldin

Weitere Artikel