Die Legende der Magic Hour | DIORMAG

08. Juni
Neuheiten

Backstage

Schauen Sie hinter die Kulissen des Shootings der Prêt-à-porter Kollektion Herbst 2018, die mit maskulinen und femininen Codes spielt.

07. Juni
Neuheiten

Kollektion Herbst 2018

Für die Prêt-à-porter Kollektion Herbst 2018 ließ sich Maria Grazia Chiuri von der Künstlerin Claude Cahun inspirieren. Entdecken Sie hier die Pressemappe.

  • ©

    Arnaud Lajeunie

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

  • ©

    Arnaud Lajeunie 

„Unter dieser Maske, eine weitere Maske. Ich schaffe es nicht, alle Gesichter abzulegen.“, Claude Cahun

Ausgangspunkt dieser Dior Herbstkollektion 2018 ist die Wiederentdeckung des Werks von Claude Cahun (Pseudonym von Lucy Schwob, 1894-1954), surrealistische Schriftstellerin, Fotografin, Schauspielerin, politische Aktivistin und französische Widerstandskämpferin, die sich zu ihrer Homosexualität bekannt hat. Die Künstlerische Leiterin der Damenkollektionen, die von ihren Selbstporträts fasziniert ist, die Identitäten und Geschlechter in Frage stellen, ließ sich von ihren Fotografien beeinflussen, in denen das Maskuline und Feminine Posen und Masken sind.

„Ich wollte mich mit der Präzision von Basics und den Materialien der Herrenmode auseinandersetzen. Ich wollte den weniger beleuchteten Teil des Christian Dior Erbes fokussieren, einen fast strengen Teil, mit der Verwendung von maskulinen Stoffen und Jacken, Mänteln, Hemden mit strengen Linien“, erzählt Maria Grazia Chiuri. Daher zeigt diese Kollektion, dass die Komplementarität der Geschlechter vor allem in der Mode die Individualität des 21. Jahrhunderts ausgedrückt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Christian Dior den Frauen mit seinem New Look die Freude an ihrer Weiblichkeit zurückgegeben. Auch Maria Grazia Chiuri möchte, dass die Frauen heute alle Werkzeuge an die Hand bekommen, um Wesen mit verschiedenen Identitäten zu sein anstelle von starren Personen.

Die unglaublich femininen Formen illustrieren zwei verschiedene Stile: einen eher strengen, mit Kragen, die an jene Hemdkragen erinnern, die Claude Cahun trug, und einen eher sinnlichen, der mit Längen und Transparenzen spielt. Die typischen Linien und Proportionen von Dior werden in leichten Varianten aus Tüll in Grau und Puderrosa variiert. Die Codes des Maison – Volumen, Dekolletees, Längen – wurden dekonstruiert und in neuen Kontrasten zusammengesetzt. So wird Satin, den Christian Dior sehr schätzte, in Form von für den Körper der Frau von heute perfekt konzipierten Unterröcken variiert. Die Kreationen werden direkt auf der Haut, unter einem maskulinen Mantel getragen.

05. Juni
Neuheiten

Die Legende der Magic Hour

Das Maison Dior präsentiert den Film Legend of the Magic Hour, in dem Johnny Depp in der Wüste zu sehen ist – zu jener Stunde, in der sich der Himmel verfärbt und die Wildnis erwacht.

Im Naturschutzreservat Joshua Tree in Kalifornien erzählt Johnny Depp im Schein eines Feuers die Navajo-Legende der Magic Hour¹. Diesem Moment zwischen Tag und Nacht, wenn die Erde all ihre Düfte freigibt und der Himmel in Blautönen erstrahlt. Genau in diesem Moment übernimmt die Natur wieder das Zepter und lässt den schelmischen Geist des Koyotengottes erwachen. Unter dem Einfluss dieser mythologischen Figur der Indianer lassen sich die Männer und Frauen in der Wüste von dieser mystischen und unheimlichen Stimmung mitreißen.

Der Videofilm von Clément Beauvais und Arthur de Kersauson ist Dokumentation und Fiktion zugleich und geht der Inspiration von Sauvage Eau de Parfum auf den Grund. Für das Parfum hat François Demachy, der exklusive Parfumeur-Créateur von Dior, diese geheimnisvolle Stunde in Duftnoten verwandelt. Der Duft mit verschiedenen sanften und intensiven Nuancen greift die Aromen der Wüste auf, Bergamotte aus Kalabrien, die kraftvolle Signatur der Komposition, trifft auf holzige und trockene Akzente von Ambroxan. Die sinnliche und volle Vanille aus Papua ergänzt das Parfum um eine neue Facette.

 

*Die Blaue Stunde in der Wüste

04. Juni
Neuheiten

Die Provence-Rose in den Dior Düften

Die Rose, die in Grasse – Wiege der Parfümerie und Wahlheimat der Dior Parfums – geerntet wird, ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Geschichte des Maison. Jedes Jahr zu ihrer Blütezeit wird sie deshalb zelebriert.

Als Christian Dior Schloss Colle Noire, nahe Grasse, erwarb, entschloss er sich, die Provence-Rose anzubauen, die typisch ist für dieses außergewöhnliche Gebiet. Sie war eine der Lieblingsblumen des Couturiers, weshalb sie von Anfang an auf den Kreationen des Maison erblühte und ihre kraftvollen und sinnlichen Noten Bestandteil seiner Parfums wurden. Sie entfaltet sie sich auch in Miss Dior, das die feminin geformten Silhouetten des New Look umgab. „Es ist das Parfum der Liebe. So wollte es Christian Dior und so soll es auch bleiben, beständig, schwungvoll, mitreißend und leidenschaftlich“, erklärt François Demachy, der exklusive Parfumeur-Créateur von Dior, der dieses berühmte Bouquet ebenfalls in einem Eau de Parfum variiert hat.

Für Miss Dior kommen die Produzenten jedes Jahr nach Grasse zur Ernte der Provence-Rose. Die Ernte dauert einen Monat und ist jedes Mal ein lang ersehntes Ereignis. Armelle Janody ist ein echter Fan. Jede Ernte ist für sie ein sinnliches Erlebnis mit besonderer Stimmung: „Die Fülle von Blütenblättern, in die man seine Hände taucht, der herbe Saft, dessen Duft auf den Fingern zurückbleibt.

01. Juni
Modeschauen

Savoir-faire: Die Spitze

Bei der Kreation der weißen Spitze für dieses lange Kleid hat Maria Grazia Chiuri Inspiration aus Vintage-Modellen und insbesondere aus einem Kragen aus den Archiven des Unternehmens Potencier Broderies geschöpft. Das ursprüngliche Motiv wurde mit Baumwollblüten ergänzt und Stich für Stich neu erarbeitet, bevor es in das Computerprogramm eingelesen wurde. Der letzte Schritt dieser modernen Technik: Das Motiv wurde mit größter Sorgfalt ausgeschnitten, um die durchscheinende Gipürespitze wirken zu lassen und den Rüschen dieser Kreation Struktur zu verleihen.

©

Potencier Broderies

01. Juni
Modeschauen

Savoir-faire: Die Toile du Jouy

Die Toile de Jouy, ein großer französischer Klassiker des 18. Jahrhunderts, diente dieser Cruise Kollektion als Leitmotiv und erhielt dank einer Reihe von Wildtieren eine moderne Note. Tiger, Bären, Giraffen ... Sie alle wurden von Hand mit der Feder gezeichnet, wie Gravuren inmitten ländlicher Szenen. In den traditionellen Farbtönen gehalten (blau, rot und grün) und mit ganz neuen Farbakzenten versehen, wie Camel oder Schwarz, ist die Neuinterpretation des Stoffes auf Trenchcoats, Röcken, Jeans und bestimmten Taschen der Saison zu sehen. 

31. Mai
Modeschauen

Savoir-faire: Die mexikanischen Stickereien

  • ©

    Sophie Carre

  • ©

    Sophie Carre

  • ©

    Sophie Carre

  • ©

    Sophie Carre

  • ©

    Sophie Carre

Weitere Artikel