Dior Homme und BMX | DIORMAG

09. Dezember
Events

Der Tarot Pop-up Store in der rue Saint-Honoré

Die Maison Dior eröffnet einen neuen Pop-up Store in der rue Saint Honoré Nr. 386, im ersten Arrondissement von Paris. In der neuen Boutique, deren architektonisches Konzept an jenes der Avenue Montaigne Nr. 44 angelehnt ist, gibt es eine exklusive Kollektion, die von der Cruise Modenschau inspiriert wurde. Maria Grazia Chiuri, die Künstlerische Leiterin der Damenkollektionen, hat eine Kollektion um das Motherpeace Tarotspiel kreiert, das in den 1970er Jahren von Karen Vogel und Vicki Noble entworfen wurde. Die Motive erscheinen auf verschiedenen Kleidungsstücken wie Bikerjacken, T-Shirts oder auch auf der Kulttasche Lady Dior, die extra von Hand bemalt wurde. Anlässlich der Eröffnung dieser neuen Boutique hat Maria Grazia Chiuri ebenfalls exklusiv eine Serie von sechs Shoppingtaschen aus handbemaltem Leder entworfen.

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

  • ©

    Raphaël Dautigny

08. Dezember
Events

Stars in Dior bei der Party von Dior Homme und GQ

Gestern Abend in Los Angeles veranstaltete Dior Homme anlässlich der jährlichen Men of the Year Party des berühmten Männermagazins ein privates Dinner mit GQ. Neben Robert Pattinson, der Muse der Maison, kamen auch viele weitere Stars wie John Legend und Sebastian Stan.

07. Dezember
Neuheiten

Dior Homme und BMX

Kris Van Assche, der Künstlerische Leiter von Dior Homme, hat zusammen mit der französischen Marke Bogarde ein BMX in limitierter Edition designt. Das Modell, das Patrick Demarchelier fotografisch in Szene gesetzt hat, ist der Beginn einer exklusiven Serie mit drei Fahrrädern.

  • ©

    Patrick Demarchelier for Dior Homme 

  • ©

    Patrick Demarchelier for Dior Homme 

Dior Homme und Bogarde, der französische Spezialist für BMX Räder, haben in Zusammenarbeit drei Räder kreiert. Das erste der drei Modelle ist nun mit 70 nummerierten Exemplaren erhältlich. Das exklusive Modell mit Chrom-Finish übernimmt die Maße des Crossrads sowie die Dior Homme Codes mit Details in Schwarz und Rot und einer gravierten Biene an den Fahrradgriffen. Das Rad wird in Frankreich hergestellt und ist zudem mit Lederdetails versehen, die die „Dior“ Signatur tragen und von der Maison in Italien gefertigt werden.

06. Dezember
Neuheiten

Die Lady Dior aus der Sicht von David Wiseman

David Wiseman wohnt in Los Angeles und lässt sich von der Schönheit der Natur inspirieren, die er in Keramiken, Installationen und Objekte verwandelt. Nachdem er bereits für die Maison Maiglöckchen für die Boutiquen in Shanghai, Tokio und New York angefertigt hat, hat er nun zwei Taschenkreationen im Rahmen des Dior Lady Art Projekts gestaltet. Die große, komplett durchsichtige Tasche wurde aus perforiertem Leder gefertigt und ist eine beachtliche Meisterleistung. Auf der mittelgroßen Tasche hat er das Dior Grau und traditionelle Fertigungstechniken der Lady Dior mit außergewöhnlichen Charms kombiniert, die mit Maiglöckchen aus Porzellan und Messing verziert sind.

©

Mark Peckmezian

06. Dezember
Neuheiten

Interview mit Spencer Sweeney 

06. Dezember
Neuheiten

Die Lady Dior aus der Sicht von Spencer Sweeney

Spencer Sweeney, der in New York wohnt, ist ein visueller Künstler, aber auch Performer, Musiker, Produzent von experimentellen Musicals – und er hat den schwarzen Gürtel im Aikido. Seine Arbeiten sind geprägt von seinen vielen Talenten und dem fortwährenden Wunsch nach Veränderung und ästhetischer Revolution. Für das Dior Lady Art Projekt hat er zwei Taschen mit je einem einzigartigen Design kreiert, die Gesichter, Handabdrücke und ein Auge zeigen. Die Arbeiten wirken unfertig, sodass der Besitzer der Tasche das Gefühl bekommt, am Schaffensprozess teilzuhaben, wenn er sie Tag für Tag trägt.

  • ©

    Mark Peckmezian

  • ©

    Mark Peckmezian

  • ©

    Mark Peckmezian

06. Dezember
Neuheiten

Die Lady Dior aus der Sicht von Jamilla Okubo

Jamilla Okubo ist eine der jüngsten Künstlerinnen, die zu dem Dior Lady Art Projekt eingeladen wurden. Sie wurde 1993 geboren und hat ihren Abschluss an der Parsons school of design in New York gemacht. Mit ihrer Kunst, die von ihren kenianischen Wurzeln inspiriert wurde, versucht sie eine neue Perspektive auf die afrikanische Diaspora zu entwickeln. Ihre drei Lady Dior Taschen waren besonders aufwendig in der Fertigung: Perlen im afrikanischen Stil, Kristalle und typische Sticktechniken aus der Dior Haute Couture treten hier in einen Dialog zwischen der Kultur Kenias und der Pariser Tradition.

  • ©

    Mark Peckmezian

Weitere Artikel