Yves Saint Laurent bei Dior | DIORMAG

13. Oktober
Events

Hinter den Kulissen des Shootings

Blicken Sie mit uns und Peter Philips, dem Leitenden Make-up Artist bei Dior, hinter die Kulissen des Fotoshootings, wo er Mathea Lucchini mit den neuen Farben des Rouge Dior in Szene setzt.

©

Dena Peignier

13. Oktober
Neuheiten

In allen Facetten

Vor wenigen Wochen haben wir Ihnen die zwei neuen Rouge Dior vorgestellt, die Peter Philips neu variiert hat: Double Rouge und Rouge Liquid. Heute präsentiert der Leitende Make-up Artist der Maison seine Kreationen in einer exklusiven Serie für das Dior Magazine, zusammen mit dem Model Mathea Lucchini, das den Vogue Model Wettbewerb 2017 gewonnen hat.

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

  • ©

    Daniel Jackson

Der Kultlippenstift Rouge Dior wird von Peter Philips in ganz neuen Farben variiert. Er sagt, seine Farben „verkörpern die Aufregung, den Mut und den avantgardistischen Esprit eines Modeshootings“. In den verschiedenen Make-ups von Mathea Lucchini stehen die aufregenden Farben des neuen Double Rouge und Rouge Liquid im Dialog mit den von der Künstlerischen Leiterin Maria Grazia Chiuri entworfenen Kreationen, mit denen sie einen natürlichen oder eher aufwendigen Look bilden.

So bekommen wir mehrere Facetten der schönen Mathea Lucchini zu sehen. Das junge Model, das den Wettbewerb gewonnen hat, den das Magazin Vogue Paris zusammen mit IMG Models und Dior veranstaltet hat, wurde von einer außergewöhnlichen Jury, zu der auch Peter Philips gehörte, aus eintausend Bewerberinnen ausgewählt: „Ich habe keine Angst vor der Verwandlung,“ sagt sie. „Ich denke, so kommen die verschiedenen Facetten meiner Persönlichkeit wunderbar zum Ausdruck und ich entdecke sogar neue, die ich noch nicht kenne.

11. Oktober
Events

Yves Saint Laurent bei Dior

In der gesamten Ausstellung Christian Dior, couturier du rêve kommen die Kreationen von Monsieur Dior mit denen seiner Nachfolger zusammen, die bis heute seine Vision der Haute Couture, des Make-ups und des Parfums fortsetzen. In dem Yves Saint Laurent gewidmeten Raum wird somit das Kleid Armide neben anderen legendären Silhouetten des Wunderknaben präsentiert, der Christian Dior nach seinem Tod ablöst, um von 1958 bis 1960 die Kollektionen zu entwerfen. 

©

Adrien Dirand

Der schüchterne und hinter seiner zu großen Brille versteckte Yves Saint Laurent lernte alles bei Monsieur Dior, von dem er 1955 im Alter von nur 18 Jahren der Assistent wird. Der junge Ästhet, der den ersten Preis in der Kategorie „Kleid“ vom Internationalen Wollsekretariat gewann, entdeckt Schritt für Schritt, wie er von der Abstraktion des Entwurfs zur „Realität der Frau“ gelangt, wie er selbst in einem Interview erzählt. In diesem Jahr lässt die amerikanische Zeitschrift Harper's Bazaar eines der ersten Modelle, die er für Dior kreierte, von Richard Avedon fotografieren. Das Bild des in einem schwarz-weißen Abendkleid sakralen Models Dovima umgeben von Elefanten geht um die Welt. Es wird in einem der ersten Ausstellungsräume geehrt. Im Jahr 1957 kreiert Yves Saint Laurent für die letzte von Christian Dior präsentierte Linie Fuseau ein Fünftel der Modelle. Als Monsieur Dior 1957 plötzlich verstirbt, wird Yves Saint Laurent ausgewählt, um sein Werk weiterzuführen. Mit 22 Jahren präsentiert der „kleine Prinz der Mode“, wie die Presse ihn nennt, mit lautem Getöse die 178 Modelle seiner ersten Kollektion für Frühjahr-Sommer 1958 mit dem Namen Trapèze. Er emanzipiert sich dabei ein wenig vom Einfluss von Christian Dior und dem New Look, ohne jedoch den Geist der Maison zu verleugnen, und findet seinen eigenen Stil: klare Linien, undeutlichere Taillen, betonte Schultern und kürzere Kleider in Schwarz, die in der Ausstellung gezeigt werden. Beim Blick auf das schwarze Trägerkleid Marylin aus drapiertem Taft, das elegante Abendkleid mit einem roten Rock und einem weißen Oberteil mit einer Rose aus dem Jahr 1959 und die Cocktailkleider mit Blumenmustern, die den Weg säumen, ist es offensichtlich: Der gesamte Stil von Yves Saint Laurent ist bereits da, er entfaltete sich in den Ateliers der Avenue Montaigne. Wie eine letzte Vorahnung heißt die letzte Kollektion des jungen Meisters für Dior Silhouette de demain. Eines der revolutionärsten Stücke wird auf der Ausstellung in dem Raum gezeigt, der dem Modeschöpfer gewidmet ist: Chicago, eine Jacke aus schwarzem Krokodil mit Nerzrand, die von Marlon Brando und den Bad Boys in ihren schwarzen Lederjacken inspiriert ist, die 1960 einen Skandal darstellten und heute ein absoluter Klassiker sind. 

11. Oktober
Events

Das Kleid Armide

In dieser Episode unserer Onlineserie dreht sich alles um das Kleid Armide, das Yves Saint Laurent 1959 für Dior entwarf. Eine mit Swarovski-Kristallen besetzte Kreation, die in der Ausstellung Christian Dior, couturier du rêve präsentiert wird.

10. Oktober
Events

Die Masken von Stephen Jones

In dieser neuen Episode unserer Serie über die Kulissen der Ausstellung Christian Dior, couturier du rêve spricht der britische Hutmacher Stephen Jones über die mit Swarovski-Kristallen besetzten Masken, die er speziell für die im Hauptschiff des Musée des Arts Décoratifs präsentierten Silhouetten erschuf.

10. Oktober
Events

Projektionen

Projektionen

 Anlässlich der Ausstellung Christian Dior, couturier du rêve wurde der große Hauptraum des Musée des Arts Décoratifs mithilfe animierter Projektionen in einen Spiegelsaal mit wechselnden Motiven verwandelt, in dem die Ballkleider von Christian Dior und seinen Nachfolgern gezeigt werden.

10. Oktober
Events

Installation: Im Hauptschiff

Die Ausstellung Christian Dior, couturier du rêve legt den Fokus auf die Installation der spektakulärsten Abendkleider aus der Geschichte der Maison und der in den Kampagnen für das Parfum J‘adore in Szene gesetzten Kreationen. Sie werden im Hauptschiff des Musée des Arts Décoratifs präsentiert und illustrieren die Leidenschaft von Christian Dior für die Bälle und die Pracht von Versailles.

Weitere Artikel