Savoir-Faire | DIORMAG

13. Juni
Savoir-Faire

Das Savoir-faire der ,J’Adior‘ Pumps im Video

©

Pol Baril

13. Juni
Savoir-Faire

Das Savoir-faire der ,J’Adior‘ Pumps

Maria Grazia Chiuri hat die ‚J’Adior‘ Pumps für die Herbstkollektion 2019 neu variiert.

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

Ein weißes Band, auf das der berühmte J’Adior-Schriftzug gestickt ist, ziert die Umrandung dieser schwarzen Pumps wie eine grafische Paspel. Die aus einem einzigen Stück gefertigten Schuhe, für deren sorgfältige Konstruktion über neun Arbeitsstunden benötigt werden, sind mit 230.000 Stichen bestickt und aus einem Material, das die Textur von Seidenrips nachbildet. Eine außergewöhnliche Arbeit, die das Savoir-faire der Dior Ateliers in der Couture zum Ausdruck bringt.

18. April
Savoir-Faire

Das Savoir-faire der Dior Grand Soir Reine des Abeilles n°10

Die Dior Grand Soir Kollektion präsentiert eine neue Linie im Zeichen der Biene, der Königin aller Gärten, die Christian Dior so sehr schätzte. Entdecken Sie das Savoir-faire.

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

  • ©

    Pol Baril

Die Biene ist ein Code des Maison, den der Couturier und Modehausgründer einst kreiert hat. Nun ziert sie mit Finesse die neuen außergewöhnlichen Uhrenkreationen der Dior Grand Soir Kollektion – wie auf der Uhr Reine des Abeilles n°10. Diese Kultkreation ist aus Weißgold, Roségold und Gelbgold gefertigt und mit Diamanten und Tsavoriten sowie rosafarbenen, gelben und orangefarbenen Saphiren verziert. Die mit Edelsteinen und changierenden Materialien besetzten Flügel sind beweglich und vollenden das wunderschöne, majestätische Schauspiel. Die einzigartige Uhr mit Quarzwerk und Korrekturregler besticht zudem durch ein diamantbesetztes Gehäuse aus Weißgold, das wie ein funkelnder Bienenstock anmutet.

08. April
Savoir-Faire

Das Savoir-faire der Lady Dior Tasche im Video

08. April
Savoir-Faire

Das Savoir-faire der Lady Dior Tasche

Die Ikone des Hauses entsteht aus den fachmännischen Händen leidenschaftlicher, sorgfältiger und anspruchsvoller Kunsthandwerker, die auf ihr die Codes des Savoir-faire von Dior hinterlassen. Entdecken Sie die Geheimnisse der Konfektion.

Die Lady Dior  ist die Kulttasche des Maison, die seit mehr als zwanzig Jahren das Symbol für einen raffinierten und eleganten Look begründet. Jedes Detail macht sich das beste Savoir-faire auf dem Gebiet der Lederwarenherstellung im Atelier zu eigen, wo die Tasche wenige Kilometer von Florenz konfektioniert wird. Von den zeitlosesten Modellen aus Lammleder bis zu den kostbarsten Modellen aus Alligatorleder steht am Anfang immer die Wahl des Leders. Die Auswahl folgt stets dem gleichen Ritual: Jeder Zentimeter wird angefasst, gefühlt, geprüft, genau betrachtet und abgesucht. 

Für diese Lady Dior  in Nude schneidet der Kunsthandwerker zunächst die zweiunddreißig Bestandteile mithilfe von Schnittmustern und einer scharfen Klinge zurecht. Anschließend folgt der Schritt des Cannage, bei dem das Raster, das die Musterung der Sitzflächen der Napoleon-III-Stühle nachbildet – die in den Dior Salons seit der ersten Modenschau am 12. Februar 1947 zugegen waren – sorgfältig auf das Leder gestochen wird.

Danach werden die Griffe vollständig von Hand aufgesetzt, wie auch die Tasche um eine Holzform herum passgenau nach den genauen Abmessungen von Hand zusammengesetzt wird. Es ist die Hand des Kunsthandwerkers, die modelliert, das Leder bearbeitet und den perfekten Aufbau der Tasche sicherstellt, die „dem Kunstwerk seinen einzigartigen Charakter verleiht (...) die Hand des Menschen, deren Wert unersetzlich ist“, schreibt Christian Dior, „denn sie gibt allem, was sie erschafft etwas, was keine Maschine hervorbringen kann: Poesie und Leben“. 

Anschließend wird die Tasche mit Teilen aus mattem Metall geschmückt: Ösen, Nieten und Charms, die den Namen Dior bilden, werden in einer modernen Version neu interpretiert. Jedes Detail, so minutiös es auch sein mag, trägt zur Schönheit des Ganzen bei, wobei der auf die Lederscheibe neben den Charms aufgeprägte Schriftzug „Christian Dior“ vollkommener Ausdruck dieser Schönheit ist. Ein weiteres Highlight: Der abnehmbare Trageriemen ist verstellbar, sodass die Tasche über der Schulter oder quer am Körper getragen werden kann.

Weitere Artikel